Logo So Schmeckt Niederösterreich

Frischer Fisch aus Niederösterreich

Heimischer Fisch gehört zum Heiligen Abend wie die Geschenke unterm Christbaum. Er überzeugt mit gutem Geschmack und hoher Qualität. Überzeugen Sie sich selbst!

Fischgericht mit Erbsen und Karotten
Köstlicher Fisch - frisch aus Niederösterreich!

Österreichischer Fisch aus regionaler Produktion hat einen ausgezeichneten Ruf. Ob aus den Teichen, Seen oder Flüssen - die Nachfrage nach heimischen Fischen ist aufgrund der ausgezeichneten Qualität, der großen Vielfalt an Fischen und der Frische wegen kurzer Transportwege am steigen.

Importware kann da nicht mithalten: Die hohe Wasserqualität sowie nachvollziehbare Fütterung und Zucht zeichnen heimischen Fisch aus. 

Hier lesen Sie mehr zu:

  1. Was heißt frischer Fisch? Im Herbst abfischen, zu Weihnachten essen?!
  2. Ab-Hof-Termine & Märkte in Niederösterreich
  3. Frischer Fisch aus der Donau
  4. Waldviertler Karpfen & Alpenlachs

1. Im Herbst abfischen, zu Weihnachten essen - Ist das frischer Fisch?

Das Highlight im Fischerjahr ist das Abfischen. Im Herbst oder im zeitigen Frühjahr finden dazu Märkte und Feste statt.

Für die Weihnachtskost werden Karpfen im Herbst vor dem Zufrieren der Teiche abgefischt. Die Fische werden veredelt, eingefroren oder übersiedelt. Übersiedelt? Ja, dabei kommen die Karpfen vom großen, stillen Teich in kleinere, stärker durchströmte Teiche – sogenannte „Hälterungen“. So ist eine Entnahme laufend möglich.

Frische Karpfen für Weihnachten sind also garantiert! Im Zweifelsfall einfach bei der/dem FischerIn nachfragen.

Gegrillte Fischfilets auf Gemüse serviert

2. Ab-Hof-Termine & Märkte in Niederösterreich

Trotz Lockdown können Sie sich Ihren Weihnachtsfisch persönlich von unseren ProduzentInnen abholen. Sei es Ab-Hof oder auf einem Markt – mit FFP2 Maske im Innenbereich oder im Freien dürfen Sie FischzüchterInnen aufsuchen.

Hier ein Überblick über unsere Partnerbetriebe mit Fisch im Angebot inklusive Ab-Hof-Termine und Märkte:

aktualisiert am 24.11.2021

3. Frischer Fisch aus der Donau

Die Donau durchzieht Niederösterreich wie eine Ader. Das beste daran? Sie nährt uns mit heimischem Fisch.  Karpfen, Wels und Donaukrebse findet man darin. Auch seltene Speisefische haben im größten Fluss Österreichs ein Revier gefunden, so etwa Schleie und Huchen (auch „Donaulachs“ genannt).

Gezüchtet wird in stillgelegten Donaunebenarmen. Fischzüchter Johann Haimel aus Traismauer ist wohl einer der bekanntesten in der Region. Seinen Fisch gibt es Ab-Hof für den Verzehr zuhause oder bei Top-GastronomInnen und WirtInnen in Niederösterreich. Jeden Freitag wird geräuchert. Überzeugen Sie sich selbst vom Donau-Gaumenschmaus!    

Abbildungen von Karpfen und Wels
 

4. Waldviertler Karpfen & Alpenlachs

„Kein Weihnachten ohne Karpfen“ heißt es in vielen niederösterreichischen Haushalten. Wir meinen, gut so! Möglichst naturnah gezüchteter Karpfen aus Waldviertler Teichen überzeugt mit feinem Geschmack und festen Filets.

Die Zucht des Süßwasserfisches hat im Waldviertel Tradition. Nicht umsonst findet man im Viertel rund 1.400 Teiche, die circa 1.600 Hektar bedecken. Karpfen brauchen bei extensiver Haltung bis zu 4 Jahre, bis sie ein Gewicht von 2-3 kg erreicht habe.

Beim Alpenlachs kann man sich - wie bei Waldviertler Karpfen - sicher sein, woher der Fisch auf dem Teller stammt. Dieser einmalige Seesaibling verbringt sein gesamtes Leben in Österreich. Somit kann die hohe Qualität sichergestellt werden.