Niederöster­reichischer Alpenroller
Icon Frühling Icon Winter

Gerollte und gefüllte Forellenfilets pikant eingelegt.

Rollmops auf niederösterreichisch.

Zutaten

4 entgrätete Forellenfilets mit Haut (à 250 g)

Salz

Dill

Zitronensaft

etwas Sonnenblumenöl

1 TL Butter

1/ 8 l Weißwein

Für die Fülle

1 Zwiebel

2-3 Essiggurkerl

1-2 Karotten

Für den Essigsud

250 ml Weißweinessig oder Apfelessig

500 ml Wasser 

2 TL Zucker

3 TL Salz jodfrei

Einlegegewürze (z.B. Senfkörner, Lorbeer, Pfefferkörner)

Zubereitung

Forellenfilets zwischen zwei Tellern flach drücken, mit Salz, gehackter Dille und Zitronensaft würzen.

Zwiebel, geschälte Karotten und Gurkerl in Streifen schneiden. Zwiebel und Karotten in Sonnenblumenöl anschwitzen. Forellenfilets mit Gemüsestiften belegen. Straff einrollen, eventuell in Folie wickeln und mit Zahnstochern fixieren. Im Backrohr bei 200°C in einer Auflaufform mit Butter und Weißwein ca. 5 Minuten garen. Herausnehmen und in ein Gefäß einschichten.

Wasser und Essig mit Salz, Zucker und den Gewürzen kurz aufkochen lassen und die gerollten Forellenfilets mit dem heißen Sud übergießen, sodass sie vollständig bedeckt ist. Die Alpenroller mindestens 12 Stunden im Kühlschrank ziehen lassen. Die Filets halten sich gekühlt mehrere Tage.

Dazu passen Brot, Gebäck und Salzerdäpfel. 

Übrigens: Der Alpenroller ist auch ein gutes Katerfrühstück! Alkohol entzieht dem Körper Flüssigkeit und Mineralstoffe, dies führt zu Übelkeit, Kopfschmerzen und Kreislaufproblemen. Salzige und mineralreiche Produkte wie der marinierte Fisch helfen, den Elektrolythaushalt wieder einzurenken.

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen