FAQs: Gemüsepyramide bauen & pflegen

Jede Menge Tipps und Tricks für den Anbau von Gemüse in Ihrer Pyramide finden Sie hier geordnet nach den wichtigsten Punkten.

Allgemeines

1. Was ist eine Gemüsepyramide?

Unter der Gemüsepyramide versteht  man ein Hochbeet, das in Pyramidenform zusammengestellt wurde und ausreichend Platz für den Gemüseanbau bietet.

Für den Selbstbau benötigt Sie 3 bis 4 Holzrahmen unterschiedlicher Größe, Erde zum Befüllen der fertigen Pyramide und das „So schmeckt Niederösterreich“-Startpaket. Eine genaue Anleitung gibt es in der Gemüsepyramiden-Broschüre (pdf, 1.053 kb).

2. Was sind die Vorteile der Gemüsepyramide? 

Die Gemüsepyramide ist ein Natur-Live-Erlebnis. Der gesamte Lebenszyklus von unterschiedlichen Gemüsedesorten kann beobachtet werden. Sie erfahren mehr über Ihr tägliches Essen und bekommen einen Bezug dazu. Frisch geerntete Radieschen, Karotten und Co. sind ein wahrer Genuss. Sie können sich selbst mit gesundem Gemüse versorgen und sparen dabei noch Geld beim Einkauf.

Durch die Pyramidenkonstruktion wird die Gartenarbeit erleichtert, weil Sie sich zum Säen, Pflanzen, Ernten nicht zur Gänze bücken müssen. Es wird auch Platz gespart, denn durch die gestapelte Konstruktion gedeiht eine große Menge an Erdäpfel auf sehr kleinem Raum. Die Feuchtigkeit hält sich in der Holzkonstruktion besser und Sie müssen seltener gießen. Gleichzeitig erwärmt sich die Erde schneller und es kann schon früher angebaut und geerntet werden. 

Für Gruppen oder Schulklassen ist es eine tolle Erfahrung, da Erlebnisse wie der Bau einer Holzpyramide, das Dekorieren der Bretter und das Dokumentieren von Pflanzenentwicklungen zusammenschweißen. Man übernimmt Verantwortung indem man die Pflanzen pflegt und gießt. Nach der Ernte kann man gemeinsam neue Rezept bei einem Erntefest ausprobieren, ob drinnen in der Küche oder draußen beim Grillen.

Nicht zuletzt sind Pyramiden ein Eyecatcher im Garten und können in die Gartengestaltung eingebaut werden.

3. Wie kann ich mich für ein kostenloses Startpaket anmelden?

Leider ist keine Anmeldung mehr möglich - die Startpakete sind vergriffen

"So schmeckt Niederösterreich“ schickt Ihnen nach erfolgter Anmeldung kostenlos folgendes zu:

  • jeweils eine Packung Saatgut Radieschen, Karotten, Kopfsalat und Kürbisse
  • 1 Broschüre mit Bauanleitung, Rezepten und Infos rund um die Erdäpfel- bzw. Gemüsepyramide
  • 1 Saisonkalender und weitere Überraschungen

Holzbretter, Nägel zum Fertigen der Holzrahmen und Erde zum Befüllen sind nicht im bestellten Startpaket enthalten.

Außerhalb der Aktionsfrist können Sie selbstständig Gemüsesaat besorgen. 

Leider ist keine Anmeldung mehr möglich - die Startpakete sind vergriffen

4. Woher bekomme ich die Bauanleitung?

Die Broschüre wird Ihnen nach erfolgter Anmeldung mit dem Startpaket zugeschickt. Eine genaue Anleitung gibt es in der Bauanleitung für das Gemüsepyramiden-Hochbeet" target="_blank">Gemüsenpyramiden-Broschüre (pdf, 1.053 kb). Ansonsten liegt sie auch bei Veranstaltungen der Energie- und Umweltagentur des Landes NÖ auf.

Praktisches zum Pyramidenanbau

1. Wie viel Arbeitsaufwand bedeutet eine Gemüsepyramide?

Es gilt 3 bis 4 verschieden große Holzquader zu bauen, aufeinanderzusetzen und mit Erde zu befüllen. Sollten Sie die Pyramide bereits im letzten Jahr gebaut haben, empfiehlt sich das Lockern des Bodens sowie das Vermengen der Erde mit frischem Kompost, bevor neue Saat im Beet ausgebracht wird.

Die Gemüsesorten sollten Ende März/Anfang ausgesät werden. Tipps zum Karotten Anbau, der Aussat von Radieschen, dem Kultivieren von Kopfsalat sowie dem Samenausbringen von Kürbissen finden Sie hier.

Das Gießen und Pflegen hängt von der Witterung ab. Sollte die Erde aufgrund starken Regens oder starkem Gießen verkrusten, muss sie vorsichtig mit den Händen aufgelockert werden, damit die Keimlinge durchwachsen können.

2. Welches Material brauche ich zum Bau der Gemüsepyramide?

Sie brauchen Holzbretter und Nägel zum Fertigen der Holzrahmen. Zum Befüllen benötigen Sie Erde. Eine genaue Anleitung gibt es in der Bauanleitung für das Gemüsepyramiden-Hochbeet" target="_blank">Gemüsenpyramiden-Broschüre (pdf, 1.053 kb). Wir empfehlen eine Bretterstärke von 2 cm.

3. Wo ist der ideale Platz für die Gemüsepyramide?

Sie sollten die Pyramide auf der grünen Wiese aufsetzen und die Grasnarbe darunter nicht abheben. Stellen Sie die Pyramide in Südrichtung auf, Pflanzen mögen es sonnig. 

Denken Sie bei der Platzierung der Pyramide auch an das Folgejahr mit dem Schwerpunkt Erdäpfel. Das Nachtschattengewächs ist durch zu nahes Pflanzen neben Paradeiserpflanzen der Braunfäulegefahr ausgesetzt. Halten Sie daher zum Paradeiserbeet ca. 100 m Abstand.

4. Welche Erde ist für den Anbau geeignet?

Sie können die Erde bei regionalen Gärtnereien oder im Fachmarkt kaufen. Achten Sie bitte darauf torffreie Erde zu besorgen. Normale Kompost- oder Blumenerde versorgt das Gemüse im ersten Jahr mit allem was sie brauchen. Sie können natürlich auch eigenen Kompost verwenden.

5. Kann man verschiedenes Gemüse gemeinsam in eine Pyramide setzen?

Ja, kann man! Häufig ist es sogar von Vorteil, ganz nach dem Motto der guten alten "Nachbarschaftshilfe".

  • Radieschen, Karotten und Salat

Radieschen, Karotten, Salat sowie Bohnen und Erbsen vertragen sich herrlich in einem Beet. Gerne kann man auch Kapuzinerkresse, Kohl, Mangold, Petersilie, und Spinat mitanbauen.

  • Kürbisse

Kürbisse, Bohnen und Fisolen bereichern sich gegenseitig. Ein gemeinsamer Anbau wird empfohlen.

  • Erdäpfel

Spinat, Kohlgemüse (Wirsing, Grünkohl, Sprossenkohl, Kohlrabi, Karfiol, Brokkoli) und Buschbohnen eignen sich hervorragend für Erdäpfel. Ebenso auch Kräuter wie Kapuzinerkresse und Minze. Kümmel und Koriander wirken sich angeblich positiv auf das Aroma der Erdäpfel aus.

6. Was mache ich mit der Erde nach der Ernte?

Wenn Sie heuer mit Gemüse in neuer Erde beginnen, können Sie diese sorgenfrei im nächsten Jahr für den Anbau von Erdäpfeln benutzten. Belassen Sie diese dazu einfach in der Pyramide.

Haben Sie im Vorjahr bereits Knollen gesetzt und geerntet, können Sie heuer die Gemüsesorten vom Startparket als relativ schwachzehrende Pflanzen darin einpflanzen. Um jedoch im nächsten Jahr wieder ertragreich ernten zu können, empfiehlt sich nächstes Jahr vor dem Pflanzen der nächsten Erdäpfel die Erde zu tauschen.

Tipp: Zwischengelagerte Erde muss vor Erosion und Auswaschung schützt werden. 

7. Wie pflege ich die Pyramide?

Für eine ertragreiche Ernte im Pyramidenbeet empfiehlt sich bei Erde vom Vorjahr diese mit frischem Kompost zu vermengen. Bevor die Saat ausgebracht wird, sollte Unkraut aus dem Beet entfernt und die Bodenoberfläche aufgelockert werden.

Sollte die Erde aufgrund starken Regens oder starkem Gießen nach Anbau der Saat verkrusten, muss sie vorsichtig mit den Händen aufgelockert werden, damit die Keimlinge durchwachsen können.

Damit im Gemüsebeet alles gut wächst, ist eine laufende Pflege nötig. So sollte Unkraut laufend gejätet werden und die Nutzpflanzen von Schädlingen wie z.B. Raupen befreit werden. Ein guter Tipp dabei ist Kapuzinerkresse, die Raupen und Blattläuse weg vom Gemüse lockt.

In den wärmeren Monaten müssen die Gemüsepflanzen regelmäßig gegossen werden. An heißen Tagen empfiehlt sich das Gießen am Morgen sowie am Abend. Bereits kurzzeitige Trockenphasen können Einbußen in der Ernte bringen. Das extreme Düngen der Pflanzen ist nicht notwendig.

Sobald die Keimlinge durch die Erde treiben, sollte das direkte Gießen auf die Pflanzen vermieden werden. Gießen Sie stattdessen auf die Erde unmittelbar neben den Pflanzen, so dass dieses sofort zu deren Wurzeln durchsickern kann. Ausreichend Licht versichert ein rasches Heranwachsen.

8. Ich möchte meine Erdäpfel- bzw. Gemüsepyramide fertig kaufen. Wer bietet Bausets an?

Fragen Sie bei Tischlereien und sozialen Betrieben in Ihrer Nähe nach. Wenn sich mehrere Personen zusammentun und Pyramidenbausets beim selben Tischler bestellen, wird es garantiert günstiger.

Alles rund um Radieschen, Karotten, Salat und Kürbisse

1. Woher bekomme ich das Saatgut?

Wenn Sie sich bei „So schmeckt Niederösterreich“ anmelden, schicken wir Ihnen bis Ende April jeweils eine Saatgut-Packung Radieschen, Karotten, Salat und Kürbis zu. Ansonsten bekommen Sie Gemüsesamen für den Hausgarten z.B. bei Saatguthändlern wie zum Beispiel der Arche Noah oder in den meisten Lagerhausfilialen.

2. Was mache ich bei Frost?

Wenn es in der Nacht friert, sollten Sie die einzelnen Dreiecke der Erdäpfelpyramide mit Flies, einer alten Decke oder einer Folie abdecken. Die Folie ist aber weniger als Frostschutz gedacht, sondern zur Erwärmung der Erde. Der einfachste und sicherste Frostschutz ist das sofortige Anhäufeln der Jungen Triebe mit Erde, sodass nur kleine grüne Spitzen aus dem Erdhügel herausschauen. Frostschäden an den aus der Erde ragenden Blattspitzen regenerieren sich im Normalfall wieder sehr schnell.

3. Anbau, Ernte und Lagerung

Wissenswertes zu den einzelnen Gemüsesorten erhalten Sie unte den nachfolgenden Links:

Verarbeitung von Gemüse

1. Was kann ich mit Radieschen, Karotten und Co. kochen?

Gemüse ist vielseitig in der heimischen Küche einsetzbar. Viele Rezepte finden Sie in unserer Rezeptesammlung.

Nachstehend finden Sie spezifische Rezepte zu den einzelnen Gemüsesorten, die sich auch im Startpaket finden:

2. Wo finde ich weitere Informationen, Broschüren, Rezepte, Ideen für den Unterricht etc. rund um die Gemüsepyramide?

Unter www.soschmecktnoe.at/gemuesepyramide-lernmaterial finden Sie weitere Infos.

Ideen für den Unterricht entdecken Sie auf der Webseite www.umweltbildung.enu.at. Unter dem Menüpunkt Methoden sind viele Tipps wie man Lebensmittel spielerisch in den Unterricht integrieren kann. Unter anderem bietet die Webseite der Umweltbildung das Wachstumsformular an, um den Lebenszyklus des Gemüses zu dokumentieren. Einfach downloaden: Wachstumsprotokoll (pdf, 120 kb).

Wir empfehlen außerdem die Webseite der AMA Marketing. Unter shop.ama-marketing.at können Sie sich aus dem Webshop Plakate, Broschüren, Rezepthefte und vieles mehr kostenlos downloaden oder bestellen.

Natur im Garten bietet unter www.naturimgarten.at auch allerhand Wissenswertes und viele Gartentipps rund um die Gemüsesorten. Am besten im Suchfeld „Gemüse“ eingeben und in den Beiträgen stöbern. Die ExpertInnen von Natur im Garten erreichen Sie auch über das Gartentelefon unter +43 2742 743 33.

3. Meine Frage wurde hier nicht beantwortet, wohin kann ich mich wenden?

Bei organisatorischen Fragen bzgl. Startpaket wenden Sie sich bitte an „So schmeckt Niederösterreich“ (eine Initiative der Energie- und Umweltagentur des Landes NÖ) per E-Mail gemuesepyramide@enu.at oder telefonisch unter +43 2742 219 19.

Bei Fragen rund um das richtige Gärtnern steht Ihnen unser Kooperationspartner „Natur im Garten“ mit dem Gartentelefon unter +43 2742 743 33 (Mo., Di., Do., Fr. von 8 bis 15 Uhr und Mi. von 9 bis 17 Uhr) oder gartentelefon@naturimgarten.at zur Verfügung.