Karotten anbauen

Informationen und Tipps zu Anbau, Ernte und Lagerung von Karotten finden Sie hier.

Sujet Karotten, Gemüsepyramide 2020

Bio-Saatgut für Karotten gibt es im Zuge des Projektes "Gemüsepyramide" von der Kulinarik-Initiativ "So schmeckt Niederösterreich". Die Karottensamen werden Ihnen kostenlos zugesendet, sofern Sie sich zeitgerecht zum Mitwirken anmelden. 

Von 10. Februar bis 1. März 2020 haben Sie die Möglichkeit, Teil der Bewegung zu werden und selbst Karotten in Ihrem Garten zu kultivieren. Hier finden Sie nähere Informationen zur Gemüsepyramide.

  

Folgende Informationen und Tipps zu Karotten finden Sie hier:

  1. Informationen und Tipps für den Karottenanbau
  2. Richtige Pflege in der Gemüsepyramide
  3. Karottenernte – so geht’s!
  4. So lagern Sie Karotten richtig
  5. Generelles zur Gemüsepyramide

1. Informationen und Tipps für den Karottenanbau

  • Karotten sind anspruchslos und leicht zu kultivieren.
  • Direktsaat ist von März bis August, Ernte von Juni bis November möglich.
  • Die Saat von Karotte direkt auf fein vorbereitetes Freilandbeet mit Reihenabstand 25 cm gleichmäßig aussäen: Erde oberflächlich lockern und flache Rillen ziehen. Saatgut in Rillen geben und leicht mit Erde abdecken.
  • Samen nach der Aussaat in Samenkornstärke mit Erde bedecken.
  • 22 °C Bodentemperatur ist für die Keimung optimal; Keimdauer ca. 3 Wochen.

TIPP: Zeitversetzte Aussaat bringt leckeres Wurzelgemüse über alle Sommermonate: Einfach im Abstand von ca. 4 Wochen eine neue Generation Karotten setzten. Für ein garantiertes Gelingen beim Kauf der Karottensaat auf der Verpackung auf empfohlenen Aussaattermin achten.

2. Richtige Pflege in der Gemüsepyramide

  • 2 Wochen nach Aufgang auf 5–6 cm Abstand in der Reihe ausdünnen, sprich schwächere Karottenpflanzen entfernen, damit sich die übrigen gut entwickeln.

Tipp: Ausgedünnte Karotten als „Baby-Wurzelgemüse“ verkochen. Roh eignen sie sich auch bestens zum Garnieren von sommerlichen Salaten.

  • An frostigen Nächten Erde mit Folie oder alter Decke abdecken.
  • Sie brauchen eine gleichmäßige Wasserversorgung. Aufplatzen ist meist bedingt durch starke Wassergaben nach Trockenperioden.
  • Mischkultur: Gewisse Gemüsearten betreiben „Nachbarschaftshilfe“ und unterstützen einander. Radieschen, Karotten, Salat sowie Bohnen und Erbsen vertragen sich herrlich in einem Beet. Gerne kann man auch Kapuzinerkresse, Kohl, Mangold, Petersilie, und Spinat mitanbauen.

3. Karottenernte – so geht’s!

  • Im April gesäte Karotten können bereits im August geerntet werden.
  • Ist das Wurzelgemüse ausgewachsen steht der Ansatz zumeist ein kleines Stück aus dem Boden. Die Karotten können geerntet werden.
  • Zum Feststellen der Wurzelgröße einfach eine Karotte aus dem Boden ziehen.
  • Karotten werden zur Ernte nicht ausgegraben, sondern gezogen. Greifen Sie dazu das Karottenkraut möglichst nahe am Boden und ziehen Sie die Wurzel aus der Erde. Mit Ruckbewegungen können Sie bei widerspenstigen Karotten nachhelfen.
  • Schmackhafte Ergebnisse sind garantiert. Karotten schmecken nämlich immer, egal wie groß sie sind.

4. So lagern Sie Karotten richtig

  • Lagerung im Kühlschrank (bis zu 2 Wochen)

Durch Wasser gereinigte Karotten halten sich in der Gemüselade des Kühlschrankes bis zu 2 Wochen. Das Karottenkraut dazu von der Wurzel trennen und luftdichte Verpackung wie Plastik entfernen.

Um die Frische besonders gut zu erhalten, wickeln Sie das Wurzelgemüse in ein feuchtes Tuch, bevor Sie es in den Kühlschrank geben.

  • Kellerlagerung mit Sandmethode (bis zu 5 Monate)

Wollen Sie das Wurzelgemüse über Monate lagern, empfiehlt sich ein kühler Keller. Entfernen Sie dazu ebenfalls das Kraut von der Karotte. Schützen Sie das Gemüse über die Lagerzeit vor Frost.

Besonders gute Lagerergebnisse werden durch die Sand-Lagerungsmethode erzielt. Neben Sie dazu einen Kübel, bedecken Sie den Boden mit leicht angefeuchtetem Sand (z.B. herkömmlichen Kindersandgruben-Sand) und legen Sie die Karotten darauf. Bedecken Sie das Gemüse mit einer weiteren Sandschicht. Der Sand umhüllt das Wurzelgemüse ähnlich wie die Erde im Boden und schützt so vor Verderb.

  • Karotten einfrieren (bis zu einem Jahr)

Durch das Einfrieren sind Karotten auch noch Monate nach der Ernte schmackhaft. Schneiden Sie das Gemüse dazu in mundgerechte Stücke, packen Sie diese portionsweise in handelsübliche Gefrierbeutel und frieren Sie die Portionen ein.

Um langes Auftauen und zeitaufwändiges Garen später zu vermeiden, kann das Gemüse vor dem Einfrieren blanchiert werden. Kochen Sie dazu die Karotten in mundgerechte Stücke geschnitten ca. 3 bis 5 Minuten im ungesalzenen Wasser. In Folge kurz mit Eiswasser abschrecken und zum Einfrieren in Gefrierbeutel portionieren.

Schmeißen Sie die Gefrierbeutel nicht weg. Schonen Sie die Umwelt und verwenden Sie diese wieder!

5. Generelles zur Gemüsepyramide

  • Auf der grünen Wiese Gemüsepyramide aufsetzen, Grasnarbe nicht anheben. Pyramide in Südrichtung aufstellen, möglichst sonnig.
  • Erde gibt nach, also üppig einfüllen. Torffreie Erde und Kompost verwenden.
  • Regelmäßig Gießen! Die Gemüsepyramide erwärmt sich rasch. An heißen Tagen vor Trockenheit schützen.
  • Fruchtfolge: Bring Abwechslung hinein! Wer jedes Jahr anderes Gemüse setzt, beugt Bodenmüdigkeit und Pflanzenkrankheiten vor und hat einen höheren Ernteerfolg.