hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

soschmeckt - Logo

Küchenwissen

Grillen - ein Lebensgefühl

Die Grillsaison ist eröffnet! Damit es auch richtig schmeckt, setzen wir auch hoch qualitatives Fleisch und Gemüse. Nicht nur auf die Würze, sondern auch auf die richtige Technik kommt es an.

Kotelettes, Ripperln und Zucchini am Grill
© Martin Baumann

Die richtige Zeiteinteilung ist beim Grillen besonders wichtig. Damit die Koteletts nicht zu trocken werden und Mariniertes nicht verbrennt, gibt es einfache Tricks. So sollte das Grillgut erst kurz vor dem Ende der Grillzeit gewürzt werden. Frische Kräuter verbrennen sonst. Salz in der Marinade entzieht Wasser und lösliche Nährstoffe und lässt das Fleisch trocken werden.

Gesund und schmackhaft

Die richtige Zubereitung bringt auch gesundheitliche Vorteile, denn wenn Fett, Fleischsaft oder Marinade in die Holzkohle tropft, entsteht ein bläulicher Rauch, der krebserregende Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) enthält. Um sich davor zu schützen, sollten Fettauffangschalen aus Aluminium oder ein Elektrogrill verwendet werden. Beim Grillen mit Holzkohle sollte diese richtig durchglühen, bevor das Grillgut aufgelegt wird. Mageres Fleisch, das man vor dem Grillen gut abtupft, tropft weniger stark. Verbrannte Stellen sollten Sie großzügig wegschneiden.

Die Qual der Wahl beim Griller

Das Grillermodell und das Brennmaterial spielen bei der Zubereitung eine entscheidende Rolle. Inzwischen ist die Auswahl an unterschiedlichen Grillertypen am Markt sehr groß. In erster Linie hängt die Wahl von Ihren persönlichen Vorlieben ab, denn jedes Modell hat Vorteile und Nachteile. Die Wahl des Brennmaterials ist abhängig von Ihrem Griller und dem Grillgut, das Sie zubereiten wollen. Keinesfalls sollten Sie Kiefernzapfen, harzreiches oder feuchtes Holz, Verpackungen, Papier oder andere brennbare Stoffe zum Grillen verwenden – durch die können große Mengen an PAK entstehen.

Vielfalt am Griller

Nicht nur Fleisch und Fisch eignen sich zum Grillen, sondern auch Käse, Gemüse und Desserts. So ist Obst, z.B. Feigen, mit geriebenen Nüssen, etwas Zucker und Butterflocken gewürzt und 5 Minuten auf den (geschlossenen) Grill gelegt, eine herrliche Süßspeise nach dem Fleischgenuss. Schafskäse und Gemüse, wie Spargel und Spinat, gut gewürzt in der Folie zubereitet, werden Sie und Ihre Grillgäste begeistern.

Salate und Beilagen – die eigentlichen Stars des Grillfests

Was wären Bratwürstln und Grillkäse ohne würzige oder frische Saucen? Ein knusprig gegrillter Fisch ohne cremigen Tsatsiki? Die eigentlichen Stars am Grillteller sind die Beilagen – erst Saucen, Salate, Chutneys, Erdäpfel und Gemüse machen das gemütliche Essen komplett.

Bei Obst und Gemüse sollte man auf die jeweilige Saison achten, da nur dann die wahre Aromenvielfalt zum Ausdruck kommt. Kräuter und Gemüse lassen sich kreativ und vielseitig verarbeiten: würzige Salsa passend zu saftigem Rindfleisch oder fein gegrillten Hühnerschenkel, Chutneys aus Obst und Gemüse zur Verfeinerung von Koteletts und gegrilltem Käse, Rahm und Joghurt verrührt zu erfrischenden Saucen zu Erdäpfeln und knusprig gegrillten Süßwasserfischen.

Weiterführende Links

Saftige Ripperln köstlich gegrillt
Steaks grillen - aber richtig!