hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

soschmeckt - Logo

Küchenwissen

Schulmilch und -obst in der Praxis

In den Kindergärten und Schulen werden durch eine regionale Versorgung mit bäuerlichen Lebensmitteln die Grundpfeiler für eine gesunde Lebensweise gelegt.

Logo EU-Schulprogramm
© EU-Schulprogramm

Die Praxis zeigt, dass das Schulprogramm mit Milch, Milchprodukten, Obst und Gemüse dort erfolgreich ist, wo sich alle Verantwortlichen ihrer Aufgaben bewusst sind. Die Organisation muss in Abstimmung mit den jeweiligen Gremien der Schulpartnerschaft und der zuständigen Vertriebsorganisation erfolgen.

Von der Kühlung bis zur Entsorgung – wenn sich die Beteiligten für das Projekt begeistern können, lassen sich immer praktikable Lösungen finden.

Im Milch- bzw. Direktvermarktungsreferat der Landwirtschaftskammern unterstützen Fachleute mit Beratung, Begleitung und organisatorischer Hilfestellung.

AnbieterInnen für Schulmilch finden

Neben den landwirtschaftlichen Betrieben gibt es noch einige Molkereien bzw. private Logistikunternehmen, die Schulmilch und -obst regelmäßig ausliefern. Die AMA stellt jährlich eine Liste für Betriebe mit Schulmilch, -obst und -gemüse zur Verfügung.

Wie funktioniert es in der Praxis?

Der anliefernde Betrieb informiert über Bestellintervall und Mindestabnahme, Gebinde, Abrechnung, Zuständigkeit, etc.

Die Warenanlieferung erfolgt oft zu Zeiten, in denen das Schulpersonal nicht anwesend ist. Es wird ein Raum benötigt, der von außen zugänglich ist, aber keinen Durchgang zu weiteren Räumen der Schule ermöglicht. Der Raum sollte mit einer Kühlmöglichkeit ausgestattet sein und hygienische Ansprüche für den Umgang mit Lebensmitteln erfüllen.

Als Verkaufsort für Obst, Gemüse, Milch und Milchprodukte bieten sich in der Schule ein spezieller Verkaufsraum, der Schulkiosk, das Hausmeisterbüro, die Schulküche oder auch ein Automat an. Die Lebensmittel können oft auch klassenweise bestellt werden.

Bei Mehrwegverpackungen muss der Verpackungsrücklauf organisiert werden. Bei Einwegverpackungen muss die Müllentsorgung geregelt werden. In den meisten Fällen kümmert sich der liefernde Betrieb um die Entsorgung.

Förderung von Lebensmitteln und Exkursionen

LieferantInnen können eine Förderung bei der AMA beantragen. Gefördert wird die Abgabe von landwirtschaftlichen Erzeugnissen an Kinder und Jugendliche in anerkannten Kinderbetreuungseinrichtungen und Schulen.

Auch Verkostungen und Exkursionen auf einen landwirtschaftlichen Produktionsbetrieb werden gefördert. Dadurch können Kinder und Jugendliche die landwirtschaftliche Praxis kennenlernen und mehr über eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung erfahren.

Weiterführende Links

Verantwortlich für Schulmilch und Obst von Bäuerinnen und Bauern ist das Milchreferat der Landwirtschaftskammer NÖ.
Kontakt: Tel. 05 0259 23300 oder milch@lk-noe.at.

AMA: Mehr Infos über Förderungen von Schulmilch und -obst
Rund um Schulmilch: Wissen, ausgerichtet auf Kinder
Generelles über Milch und Rezepte

Zum Downloaden

AMA: Excelliste zum Downloaden mit Lieferanten von Obst, Gemüse, Milch und Milchprodukten 

AMA Milch-Obst-Gemüseprogramm Folder für Eltern

AMA Milch-Obst-Gemüseprogramm Lehrerbroschüre