hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

soschmeckt - Logo

Küchenwissen

Alles über das Ei

Das Hühnerei gehört zu den wertvollsten Lebensmitteln. Doch was steckt alles drinnen? Wie lange sind Eier haltbar und wie erkennt man, ob sie noch frisch sind? Mit diesem Beitrag bleibt keine Frage offen.

Eier im Nest
© Peter Zeschitz

Eier können vom menschlichen Organismus besonders gut verwertet werden. Sie enthalten unentbehrliche Aminosäuren, Vitamine (A, B2, B12, D, K) und Folsäure. Ein Ei besteht aus 74 % Wasser, 13 % Eiweiß, 11 % Fett, Kohlenhydrate und Mineralstoffen ( Kalzium, Selen, Eisen, Zink). Mit 60 Gramm hat es einen Energiewert von ca. 96 kcal.

Jeden Tag ein Ei legen

Mit 5 Monaten beginnen Hennen Eier zu legen. Sie legen fast täglich ein Ei, also in etwa 280 Eier im Jahr – beinahe das Zehnfache ihres Körpergewichts!

Ob Hühner Eier legen, ist unabhängig von der Begattung durch den Hahn. Die Rasse des Legehuhns bestimmt die Farbe der Eierschale: braun, weiß oder sogar grün. Die Farbe des Dotters wird durch die Fütterung beeinflusst. Carotinoide erzielen eine kräftige, fast orange Farbe. Weder die Farbe der Eischale, noch die des Dotters sagen etwas über die Qualität des Eis aus.

Haltbarkeit und Lagerung von frischen Eiern

Im Kühlschrank können Eier bedenkenlos drei bis vier Wochen gelagert werden, jedoch nehmen sie über die feinen Poren in der Schale Fremdgerüche an. Daher die Eier im Eierkarton auf bewahren und nicht neben stark riechenden Lebensmitteln.

Der Wasserglas-Test zeigt die Frische an: ein frisches Ei sinkt im Wasserglas sofort zu Boden. Ein 2-3 Wochen altes Ei steht mit dem stumpfen Pol nach oben senkrecht im Wasser. Schlägt man ein frisches Ei auf, so umschließt das Eiklar den Dotter und hat eine zähe Konsistenz. Wenn Eier roh verwendet werden, sollten sie nicht älter als 10 Tage sein.

Wie lange sind gekochte Eier haltbar?

Wenn Eier hart gekocht und nicht abgeschreckt werden, halten sie bei Zimmertemperatur bis zu einem Monat, im Kühlschrank sogar 6 Wochen. Natürlich muss die Schale unversehrt sein.

Das Abschrecken (kaltes Wasser über frisch gekochtes Ei gießen) verringert die Haltbarkeit auf 2-3 Tage im Kühlschrank, weil Bakterien durch die Ei-Schale dringen und sie schneller verderben können.

Manche Ostereier tragen einen grünen Rand um den Dotter. Das ist ein Hinweis, dass die Eier zu lange gekocht wurden. Die Kochzeit sollte maximal 10 Minuten betragen. Platzt ein Ei beim Kochen auf, so ist es nicht mehr zum Färben geeignet. Die Schälbarkeit hängt vom Alter des Eis ab: Je älter ein Ei, desto leichter lässt es sich schälen.

bio-ei mit Kennzeichnung
© a.ficala "die umweltberatung"

Rückverfolgbare Eier

Der Pro-Kopf-Verbrauch liegt in Österreich bei 235 Eiern pro Jahr. Seit 2004 trägt jedes Ei einen Code. Die Ziffer an der ersten Stelle kennzeichnet die Haltungsform:

  • 0=biologische Freilandhaltung
  • 1=Freilandhaltung
  • 2=Bodenhaltung
  • 3=Käfighaltung

Die Buchstaben geben Auskunft über die Herkunft, AT steht für Österreich. Die Zahl am Ende ist die Betriebsnummer des Bauerns und damit wichtig für die Rückverfolgbarkeit.

Die Kennzeichnung „Bio“-Ei garantiert, dass die männlichen Küken aufgezogen werden. Die Junghähne werden für die Fleischproduktion verwendet und nicht, wie bisher, sofort getötet. Die Bio-Ei-Linien „Haushuhn & Gockelhahn“, „Hahn im Glück“ und „Henne & Hahn“ stehen dafür u.a. ein.  

Das „Österreich-Mascherl“ der AMA oder auch die „ovum“-Banderole in rot-weiß-roter Ausführung zeigt, wenn Ostereier aus Boden- oder Freilandhaltung stammen und in Österreich gelegt, gefärbt und abgepackt.

Eier und Cholesterin – ein hartnäckiger Mythos

Cholesterin ist ein lebenswichtiger Fettbaustein. Er, wird vom menschlichen Körper selbst hergestellt und nur zu einem kleinen Teil (etwa 10%) mit der Nahrung aufgenommen. Ein erhöhter Cholesterin-Wert kann Herz-Kreislauferkrankungen verursachen.

Eier haben einen vergleichsweise hohen natürlichen Cholesteringehalt. Mit durchschnittlich 250 Milligramm deckt ein Ei beinahe den Tagesbedarf eines Erwachsenen. Fette Wurstsorten, üppige Fleischsaucen, Plunder- und Blätterteiggebäck erhöhen die Blutfettwerte ebenso.

Studien belegen, dass der gesunde Körper den Cholesterinspiegel selbst regelt. 3-4 Eier pro Woche sind ideal. Zu Ostern kann man über die Stränge schlagen. Dabei ist aber wichtig, Eier nicht zusätzlich sondern statt fettreichen Wurst- und Käsesorten zu verzehren.

Weiterführende Links

Mehr über das Ei erfahren: Eierdatenbank
Anleitung: Eier natürlich färben

Rezepte

Gefüllte Eier
Eiaufstrich mit Topfen
 

Letzte Aktualisierung: 12.02.2016