Radieschen anbauen

Informationen und Tipps zu Anbau, Ernte und Lagerung von Radieschen finden Sie hier.

Sujet Radieschen, Gemüsepyramide 2020

Das Radieschen ist ein Frühlingsbote. Mit seinem leuchtenden Rot sorgt es für Farbtupfen auf dem Markt. Bio-Saatgut für Radieschen gibt es im Zuge des Projektes "Gemüsepyramide" von der Kulinarik-Initiativ "So schmeckt Niederösterreich". Die Samen werden Ihnen kostenlos zugesendet, sofern Sie sich zeitgerecht zum Mitwirken anmelden. 

Von 10. Februar bis 1. März 2020 haben Sie die Möglichkeit, Teil der Bewegung zu werden und selbst Radieschen in Ihrem Garten zu kultivieren. Hier finden Sie nähere Informationen zur Gemüsepyramide

   

Folgende Informationen und Tipps zu Radieschen finden Sie hier:

  1. Informationen und Tipps für den Radieschenanbau
  2. Richtige Pflege in der Gemüsepyramide
  3. Radieschenernte – so geht’s!
  4. So lagern Sie Radieschen richtig
  5. Generelles zur Gemüsepyramide

1. Informationen und Tipps für den Radieschenanbau

  • Radieschen haben das ganze Gartenjahr über Saison.
  • Direktsaat von März bis September möglich.
  • Auf fein vorbereitetes Freilandbeet mit Reihenabstand 15–20 cm gleichmäßig aussäen.
  • Die Samen nach der Aussaat in Samenkornstärke mit Erde bedecken. 20–25°C Bodentemperatur ist für die Keimung optimal.
  • Radieschen benötigen lockeren, humusreichen Boden. Vor dem Anbau sollt daher die Erde in der Pyramide tiefengelockert werden.

Radieschen werden immer schärfer je weiter das Jahr fortschreitet – im Frühling sind sie milder als im Sommer. Die Schärfe ist ein Zeichen für Frische!

2. Richtige Pflege in der Gemüsepyramide

  • Nach Aufgang der Pflanzen auf 5 cm Abstand in der Reihe ausdünnen, sprich schwächere Radieschenpflanzen entfernen, damit sich die übrigen gut entwickeln.

Tipp: Da Radieschen bei idealen Bedingungen nur knapp 3 Wochen bis zur Ernte benötigen, kann im entstandenen Abstand gleich ein Korn für die nächste Ernte ausgesät werden. Radieschen können nämlich laufend nachgesät und somit auch geerntet werden.

  • Radieschen benötigen eine gleichmäßige Wasserversorgung. Gießen Sie am besten täglich zur möglichst selben Uhrzeit. Aufplatzen ist meist bedingt durch zu unregelmäßige Wassergaben.
  • Mischkultur: Gewisse Gemüsearten betreiben „Nachbarschaftshilfe“ und unterstützen einander. Radieschen, Karotten, Salat sowie Bohnen und Erbsen vertragen sich herrlich in einem Beet. Gerne kann man auch Kapuzinerkresse, Kohl, Mangold, Petersilie, und Spinat mitanbauen.

3. Radieschenernte – so geht’s!

  • Ernte ab Mai bis November
  • Der erste Reifecheck sollte ca. 3 Wochen nach der Aussaat durchgeführt werden. Dazu das Radieschen mit den größten Blättern aus der Erde ziehen und Größe kontrollieren. Die Knolle sollte zur Ernte ca. 2 bis 3 Zentimeter groß sein.
  • Radieschen werden zur Ernte nicht ausgegraben, sondern gezogen. Greifen Sie dazu das Pflanzengewebe möglichst nahe am Boden und ziehen Sie die Knolle einzeln aus der Erde. Durch eine Drehbewegung können Sie die Blätter direkt noch am Beet von der Knolle trennen.
  • Spätestens 6 Wochen nach dem Anbau sollten Sie die Radieschen ernten, ansonst drohen Risse, Fäulnis oder ein modriger Geschmack.
  • Ernten Sie die Radieschen am besten nachmittags. Die Knolle enthält da am wenigsten Nitrit, weil das bei Tageslicht im Pflanzengewebe eingelagert ist.

4. So lagern Sie Radieschen richtig

  • Lagerung im Kühlschrank (bis zu 1 Woche)

Radieschen können bis zu einer Woche im Kühlschrank in der Gemüselade gelagert werden. Entfernen Sie dazu die Blätter sowie die Wurzeln mit einem Messer. Verpackt in einem luftdichten Behälter bleiben die Radieschen frisch und knackig.

Wenn Sie die Möglichkeit haben, die Radieschen direkt aus der Gemüsepyramide zu entnehmen, nutzen Sie diese! Am besten schmecken sie nämlich frisch aus dem Garten, da sie nur kurz lagerfähig sind.

5. Generelles zur Gemüsepyramide

  • Auf der grünen Wiese Gemüsepyramide aufsetzen, Grasnarbe nicht anheben. Pyramide in Südrichtung aufstellen, möglichst sonnig.
  • Erde gibt nach, also üppig einfüllen. Torffreie Erde und Kompost verwenden.
  • Regelmäßig gießen! Die Gemüsepyramide erwärmt sich rasch. An heißen Tagen vor Trockenheit schützen.
  • Fruchtfolge: Bring Abwechslung hinein! Wer jedes Jahr anderes Gemüse setzt, beugt Bodenmüdigkeit und Pflanzenkrankheiten vor und hat einen höheren Ernteerfolg.