hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

soschmeckt - Logo

Newsletter Archiv

Zwei neue GenussRegionen in NÖ

Im Jänner wurden zwei Regionen im Waldviertel als neue GenussRegionen ausgezeichnet. Das Kriecherl und das Waldstaudekorn nehmen Einzug in die Kulinarik-Riege.

Kriecherln am Baum
© GRM/Werner Krug

Diese GenussRegionen fördern die gelebte landwirtschaftliche Vielfalt in Niederösterreich. Alte Spezialitäten werden wieder neu belebt und interpretiert. Österreichweit gibt es mittlerweile 120 GenussRegionen, mit 32 führt Niederösterreich das Bundesländerranking an. Viele Partnerbetriebe der niederösterreichischen GenussRegionen fühlen sich auch "So schmeckt Niederösterreich" zugehörig und präsentieren sich regelmäßig auf Kulinarik-Veranstaltungen im ganzen Land.

Im Jänner wurden insgesamt vier neue GenussRegionen ausgezeichnet, zwei davon aus dem Waldviertel: Bio-Waldstaudekorn und Kriecherl. Außerdem ausgezeichnet wurden Großarltaler Bergbauernkäse (Salzburg) sowie Murbodner Erdäpfel (Steiermark).

Wildfrucht Kriecherl

Das Leitprodukt der GenussRegion Waldviertler Kriecherl ist eine Wildobstart, die nicht veredelt werden muss. Einzigartig ist die grün-gelbe Farbe, die eigentlich aus der Farblosigkeit der Schale entstammt. Kriecherl haben sich perfekt an das Waldviertler Klima angepasst und eine einzigartige Formenvielfalt erreicht. Der Geschmack der Frucht erinnert an Pflaumen oder Zwetschken – allerdings mit einer Zitrusnote und einem ausgewogenen Säure-Zucker-Spiegel.

Vor allem die Schnapsbrenner, deren Kriecherlschnaps schon immer eine bekannte Spezialität war, haben sehr viel zum Erhalt der Kriecherl beigetragen. Nun gibt es eine Vielzahl an Erzeugnissen wie zum Beispiel Destillat, Sirup, Nektar, Marmelade, Essig, Schokolade, aber auch Chutney und sogar Seife.

Waldstaudekorn und Halme
© GRM/Larresser

Waldstaudekorn - besondere Roggenvarietät

Beim Waldviertler Bio-Waldstaudekorn handelt es sich um eine sehr alte Roggensorte (um 1400 bis 1500 erstmals in der Region erwähnt), die sich durch geringe Korngröße und hohen Nährstoff- bzw. Geschmackstoffgehalt auszeichnet. Der Gehalt an Vitamin-, Mineral-, Geschmacks- und Vitalstoffen ist höher als in anderen, größerkörnigen Getreidearten. Das Waldstaudekorn ist geschmacklich intensiver und würziger als anderer Roggen und ist als Mehl, Brot oder Getreidereis besonders dunkel gefärbt.

Die Waldstaudepflanze kann bis zu drei Meter hoch werden. Das Anbaugebiet, welches in der GenussRegion ausschließlich in biologischer oder bio-dynamischer Wirtschaftsweise erzeugt wird, konzentriert sich auf das nördliche Waldviertel. Dort sind die Anbaubedingungen besonders gut.

An dieser Stelle gleich ein Rezepttipp: Waldstaude-Schoko-Reis mit Chili und Bratäpfel

Weiterführende Informationen

GenussRegion Waldviertler Kriecherl
GenussRegion Waldviertler Bio-Waldstaudekorn
Überblick über alle GenussRegionen in Niederösterreich