hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

soschmeckt - Logo

Küchenwissen

Zeit für einen Ölwechsel

Qualität vor Quantität. Fett und Öl sind wichtig für unsere Ernährung und sollten nicht vom Speiseplan gestrichen werden. Lernen Sie die unterschiedlichsten Sorten und Geschmäcker kennen.

Öl und Essig in Flaschen
© Comugnero Silvana - Fotolia.com

Qualität hat seinen Preis, aber der Vergleich zeigt: 1 Liter Motoröl für das Auto kostet 10 Euro aufwärts, das sollte uns qualitativ hochwertiges Öl für unsere (Herz)Pumpe zumindest auch Wert sein. Kochen Sie nicht immer mit derselben Ölsorte. Je mehr Sie wechseln, desto besser ist die Versorgung mit verschiedenen gesundheitsfördernden Fettsäuren. Nachfolgend finden Sie eine kleine Auswahl an verschiedenen Ölen, die in unseren Breiten heimisch produziert werden.

Hanföl wird aus den Samen der Hanfpflanze gewonnen und hat einen hohen Gehalt an Gamma-Linolensäure, die selten in Pflanzen vorkommt. Es hat einen feinen fruchtigen Geschmack und passt gut zu Spargel, Aufstrichen, Schafkäse, Erdäpfeln und Salaten.

Kürbiskernöl wird aus den gerösteten Samen des Ölkürbisses gewonnen und hat einen wunderbaren stark nussigen Geschmack. Passt gut zu Salaten, Suppen, Nudeln, Pestos, Mehlspeisen und schmeckt hervorragend zur Eierspeise und zu Vanilleeis.

Leinöl wird aus den braunen Samen von Lein gewonnen. Es hat einen sehr hohen Gehalt an Gamma-Linolensäure. Leinöl wird leicht ranzig, ist nur ca. 3 Monate haltbar und sollte im Kühlschrank aufbewahrt werden. Passt gut zu Erdäpfeln, Aufstrichen und Salaten.

Marillenkernöl wird aus den Marillenkernen gewonnen und schmeckt nach Mandeln und Marzipan. Es eignet sich gut zum Verfeinern von Saucen, Desserts, Wild, Fisch und Gemüse.

Mohnöl wird durch das Auspressen der Mohnsamen gewonnen. Das Öl aus dem Samen das Blaumohns schmeckt am intensivsten, der Geschmack des Weißmohnöls ist fein nussig. Es ist reich an Linolsäure und schmeckt gut zu Spargel, Mehl- und Süßspeisen, Salaten und Erdäpfeln.

Rapsöl wird aus den Samen der Rapspflanze gewonnen. Der Rohstoff wächst im Gegensatz zu den Oliven auf unseren Feldern, das Öl muss also nicht auf langen Wegen zu uns gebracht werden. Rapsöl gehört aufgrund der Fettsäurezusammensetzung zu den hochwertigsten Ölen.

Traubenkernöl wird durch das Pressen aus den Kernen der Weintrauben gewonnen und hat einen feinen fruchtigen Geschmack. Es ist gut geeignet zum Anbraten von Fleisch und passt zu Käse, Erdäpfeln, Fisch und Salaten.

Walnussöl wird durch das Pressen der Walnusskerne gewonnen und hat einen hohen Gehalt an Linolsäure. Schmeckt gut zu Salaten, Wurzelgemüse, Käse und eignet sich für Süßspeisen, Pestos und zum Verfeinern von Palatschinken.

Weizenkeimöl wird aus den Samenkeimen von Weizen gewonnen. Es ist reich an natürlichem Vitamin E, hat eine goldgelbe Farbe und einen typischen Geschmack nach Getreide. Schmeckt gut zu Salaten und Gemüse.

Pflanzenöl, Tafelöl oder Speiseöl?

Gemische an Ölen werden ohne Sortennamen angeboten und als Salat-, Tafel- oder Pflanzenöl bezeichnet. Das Öl wird je nach Weltmarktpreis aus verschiedenen raffinierten Rohölen (z.B. Sojaöl, Sonnenblumenöl oder Rapsöl) gemischt.

Weniger ist mehr

Speisen müssen nicht im Fett schwimmen. In einer gut beschichteten Pfanne lassen sich Gerichte auch mit wenig Fett zubereiten. Gekochte Speisen können vor dem Servieren mit hochwertigem Öl verfeinern.

Weiterführende Links

Küchenwissen zu Öl und Fett: Echt Fett!
Kleine Vertiefung in Fettsäuren
Kräuteröle selber ansetzen

Partnerbetriebe die Öle anbieten: Altmann SpezialöleHartls feinste Essenzen, Ölpresserei Blaich, Tanjas Kräuterprodukte, Waldland, Franz Handlers Leindotteröl

Letzte Aktualisierung: 23.09.2016