hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

soschmeckt - Logo

Saison-Themen

Winterspeck ade!

Nach den Feiertagen sitzt die Hose manchmal enger, das T-Shirt scheint geschrumpft zu sein. Lesen Sie nach, wie Sie auf Ihre Linie achten und trotzdem nicht auf den Genuss verzichten.

Karotten mit Maßband
© Gina Sanders - Fotolia.com

Wintergemüse pflegt den Körper

Zahlreiche heimische Gemüsesorten wie Erdäpfel, Pastinaken, Schwarzwurzeln, Karotten und verschiedenste Kraut- und Kohlarten versorgen uns mit Vitamin C und sind zudem kalorienarme Sattmacher. Hülsenfrüchte, Getreide und Vollkornprodukte gehören unbedingt auf unseren Speiseplan, da sie eine gute Ballaststoffquelle sind und für eine geregelte Verdauung sorgen. Zudem punktet das Wintergemüse mit einem weitaus geringeren Kaloriengehalt im Vergleich zu deftigen Speisen und versorgt uns mit hochwertigem Eiweiß, Vitaminen und wichtigen Mineralstoffen.

Wintergemüse hilft dem Körper wieder in Balance zu kommen. Pastinaken lindern Magen- und Darmbeschwerden, wirken harntreibend und erleichtern die Atmung. Topinambur beeinflusst die Darmflora günstig und stabilisiert den Blutzuckerspiegel. Beide Gemüsearten eignen sich gut für Suppen, Püree und Aufläufe.

Gedünstetes und leicht verfeinertes Wintergemüse ist eine köstliche Beilage zu gekochtem Rindfleisch, magerem Schweinfleisch oder auch gebratenem Fisch. Tipp: Bevorzugen Sie heimischen Fisch! Fisch aus NÖ wird nicht um die halbe Welt transportiert. Die Bestände von bedrohten Meeresfischen werden geschont.

Die magische Krautsuppe hilft

Nach den üppigen Festtagen hoffen viele auf die schlank machende Wirkung der Krautsuppe. Kraut ist besonders reich an Vitamin C, ein guter Lieferant von B-Vitaminen, Kalium, Magnesium und Calcium und enthält reichlich Ballaststoffe.

Erdäpfel machen glücklich

Erdäpfel sind rundum gesund! Kalium, Magnesium und Vitamin C sorgen dafür, dass die Abwehrkräfte gestärkt werden. Zudem wirkt sich der hohe Kaliumgehalt günstig auf das Herz-Kreislaufsystem aus. Die Kohlenhydrate sorgen für ein schnelles Sättigungsgefühl, Energie und gute Laune. Damit nicht allzu viele Inhaltsstoffe verloren gehen, sollten Erdäpfel mit der Schale gedünstet oder gedämpft werden. Da sich Vitamine und Mineralstoffe direkt unter der Schale befinden, Erdäpfel sehr knapp schälen.

Die verschiedenen Erdäpfelsorten sorgen für eine große Geschmacks- und Rezeptvielfalt. Gedünstet und verfeinert mit hochwertigem, kaltgepressten Pflanzenöl oder einem Löffel Kräuterrahm werden Erdäpfel zum genussvollen Schlankmacher. Erdäpfel enthalten mit 70 kcal/100 g weniger Kalorien als Brot, Reis und Nudeln in der selben Menge.

Würzige und wärmende Winterküche

Egal ob in pikanten Gerichten oder in wärmenden Heißgetränken: Anis, Chili, Fenchel, Gewürznelken, Ingwer, Kardamom, Pfeffer und Zimt „heizen“ unserem Körper ordentlich ein. Außerdem sind sie gut für unser Verdauungssystem, regen den Appetit an und fördern die Magensaftproduktion und Darmtätigkeit.

Trinken, trinken, trinken

Vor dem Essen zu trinken verhindert, dass Sie aufgrund des Durstgefühls zu viel essen. Leitungswasser, Mineralwasser, gespritzte Obstsäfte oder ungesüßte Kräutertees löschen den Durst, liefern kaum Kalorien und gleichen den Mineralienhaushalt aus. Das ist besonders im Winter wichtig, weil trockene Heizungsluft die Atemwege leicht austrocknet und dadurch Erkältungen fördert.

Genuss braucht Weile

Essen Sie langsam und legen Sie Pausen zwischen den verschiedenen Gängen ein. So haben Sie Zeit, auf Ihr Sättigungsgefühl zu achten. Der klassische Verdauungsspaziergang bringt wieder Schwung und Energie für den Nachmittag und hilft noch dazu, überschüssige Kalorien abzubauen.

Tipp: Wann welches Obst und Gemüse bei uns Saison hat, erfahren Sie im Saisonkalender.

Rezepte

Türnitzer Saiblingsfilet auf Krengemüsebällchen
Wels auf Erdäpfeldach
Backblecherdäpfel mit Rosmarin
Wintergemüse aus dem Ofen
Krautsuppe