hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

soschmeckt - Logo

Home

RADLrekordTAG großer Erfolg

In 130 niederösterreichischen Gemeinden fanden Aktionen rund ums RADLn statt.

Radlrekordtag 2013, Gruppenfoto 1
© Ch. Mutenthaler

Unter dem Motto „RADLn in jedem Alter“ ging am 21. September der RADLrekordTag über die Bühne. Rund 130 niederösterreichische Gemeinden beteiligten sich an der Initiative, die der Bevölkerung klimaverträgliche Mobilität schmackhaft machen möchte. Vom RadlerInnenfrühstück, über Radsternfahrten bis hin zur Eröffnung neuer Radwege – der Phantasie, wie an diesem Tag Rad gefahren wird, waren keine Grenzen gesetzt.

In allen Vierteln des Landes traten die Menschen in die Pedale, um Teil eines besonders hohen Radverkehranteils am RADLrekordTAG zu sein. Im Waldviertel zum Beispiel lud die Gemeinde Furth gemeinsam mit ihren Nachbargemeinden Grafenegg, Mautern und Paudorf zu einer Radwanderung ein. Im Industrieviertel führte eine Sternfahrt alle RadlerInnen nach Weissenbach. In Obritzberg im Mostviertel stand die Eröffnung des "Fladnitztal Radwegs" auf dem Programm.

In der Werft Korneuburg im Weinviertel trafen sich trotz nicht optimaler Wetterverhältnisse  viele RadlerInnen, um bei "Österreichs größtem RADLpicknick" dabei zu sein. Bereits im Vorfeld sicherten sich die ersten 100 TeilnehmerInnen eine Picknickdecke von Radland NÖ. Für das leibliche Wohl sorgten unter anderem die „So schmeckt NÖ“-Partnerbetriebe. Ein kurzweiliges Rahmenprogramm mit einem Kinderradparcours, Radclown, einer Testmöglich-keit von E-Bikes und Informationsständen zu allen Themen rund ums Radfahren unterhielt die BesucherInnen. Zudem verloste „So schmeckt NÖ“ fünf Picknickkörbe. Organisatoren des RADLpicknicks waren die Energie- und Umweltagentur NÖ, NÖ Dorf- und Stadterneuerung sowie die Stadt Korneuburg die danach zum Stadtfest lud. Unterstützt wurde der Event von der Niederösterreichischen Versicherung.

Radlrekordtag2013, Gruppenbild 2
© Ch. Mutenthaler

„Viele Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher haben heute ihr Auto stehengelassen und sind auf das Fahrrad umgestiegen. Sie leisten damit einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz“, zeigte sich Umwelt-Landesrat Dr. Stephan Pernkopf beeindruckt.

Dr. Herbert Greisberger, Geschäftsführer  der Energie- und Umweltagentur NÖ: „Fahrradfahren macht in jedem Alter Spaß! Das hat der RADLrekordTag heute bewiesen. Es wäre schön, wenn mehr Menschen umdenken und sich auch nach dem RADLrekordTAG fürs Alltagsradln begeistern würden und somit Energie sparen und das Klima schonen.“

Wer kein eigenes Rad besitzt, konnte sich am RADlrekordtag und während der gesamten Mobilitätswoche kostenlos ein nextbike ausborgen. Das niederösterreichische Fahrradverleihsystem gibt es an über 280 Standorten. Insgesamt standen mehr als 1.350 Fahrräder in Niederösterreich und auch im Burgendland rund um die Uhr zur Verfügung.

Mobilitätswoche und Autofreier Tag

Mag. Gerald Franz, Mobilitätsexperte der Energie- und Umweltagentur: „In der Mobilitätswoche ist es uns ein besonderes Anliegen ein Zeichen für nachhaltige Mobilität zu setzten. Ein Hauptaugenmerk liegt auf dem Radverkehr, den wir bis 2020 verdoppeln wollen.“

Jedes Jahr findet zwischen 16. und 22. September in vielen europäischen Städten und Gemeinden die Mobilitätswoche mit dem „Autofreien Tag“ statt. Mit vielen verschiedenen Aktionen und attraktiven Angeboten macht die Initiative Lust aufs Gehen, Radfahren und Öffentliche Verkehrsmittel.

Mehr Informationen zumThema Radfahren

erhalten Interessierte bei der Energie- und Umweltagentur NÖ unter 02742 219 19 und auf www.radland.at oder www.enu.at

Gruppenfoto 1 (v.l.n.r.): Bezirksdirektor der Niederösterreichischen Versicherung Hubert Holzer, Umwelt-Landesrat Dr. Stephan Pernkopf, Obfrau der Dorf- und Stadterneuerung Maria Forstner, GF der Energie- und Umweltagentur NÖ Dr. Herbert Greisberger, Bgm. der Stadt Korneuburg Christian Gepp

Gruppenfoto 2 (v.l.n.r.): Umwelt-Landesrat Dr. Stephan Pernkopf, Radl-Clown Hugo mit 2 jungen Fans

Fotocredit: Mutenthaler