hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

soschmeckt - Logo

Home

Tag des Mostes

Presseaussendung, 28. April 2017, Tag des Mostes: Ein echter Genuss aus der Region

Foto-1_Tag-des-Mostes.jpg
© NLK Reinberger

Most – ein Kultgetränk und Markenzeichen einer gesamten Region feiert schon seit Jahren seine Renaissance. Am 30. April finden am Tag des Mostes viele Veranstaltungen statt, die zum Genießen regionaler Produkte einladen.

Streuobstwiesen prägen das Landschaftsbild des Mostviertels, welches seinen Namen eben diesem gesunden Naturprodukt verdankt. Jedes Jahr werden im Mostviertel tausende Birnen gesammelt und gepresst. Das Kult-Getränk Most ist in vielen g’schmackigen Sorten erhältlich und besticht durch faszinierende Innovationen der ProduzentInnen. „Most ist in den letzten Jahren zu einem Kultgetränk herangewachsen und zu einem Markenzeichen für die Region geworden. Der Tag des Mostes zeigt das Mostviertel von seiner schönsten Seite. Das Genießen regionaler Produkte steht an diesem Tag im Mittelpunkt“, freut sich LH-Stellvertreter Dr. Stephan Pernkopf über den Stellenwert von Most in Niederösterreich.

Viele Veranstaltungen werden rund um den Tag des Mostes organisiert und das Mostviertel zeigt sich als Gastgeber von seiner schönsten Seite. Beispielsweise kann man beim Weistracher Mostkirtag sowie beim MostBirnHaus in Ardagger kann man viele Schmankerl genießen und Produzentinnen und Produzenten kennen lernen. Eine bunte Erlebniswelt beim MostBirnHaus zeigt den Besuchern den Werdegang von der Blüte bis zum fertigen Produkt. In der Mostelleria der Familie Farthofer in Öhling verwandelt sich der Dorfplatz an diesem Tag in eine riesengroße Lounge mit gemütlichen Liegestühlen und einer Spezialitäten-Bar.

Zur Geschichte des Mostes
Im Mittelalter war der Most das Hausgetränk der Bäuerinnen und Bauern, während der Erntearbeit stand immer ein Krug Most bereit. Damals tranken Adelige und Reiche fast ausschließlich Wein – doch mit der Neuzeit trat der Most in Konkurrenz zu Wein und Bier. Die unter Kaiserin Maria Theresia und ihrem Sohn Joseph II. durchgeführten Obstbaumpflanzungen und Förderungsmaßnahmen führten zu einem regelrechten Boom in der Mostproduktion.

Durch die Mechanisierung der Landwirtschaft im 20. Jahrhundert wurde die Mostproduktion zu teuer und der Most zum „Arme-Leut-Getränk“ abgewertet. Seit den 1990er Jahren erlebt das Getränk aber eine Renaissance und die ProduzentInnen überraschen mit immer neuen Kreationen und Ideen rund um das Produkt. Ein leichtes alkoholisches Getränk, das von ErnährungsexpertInnen als gesund eingestuft wird und praktisch zu jeder Speise serviert werden kann, ist erneut auf dem Weg zum Erfolg und hält Einzug in die Spitzengastronomie.

Nähere Informationen zur Veranstaltung und zu regionalen, saisonalen Lebensmitteln erhalten Interessierte bei der eNu-Initiative „So schmeckt Niederösterreich“ auf www.soschmecktnoe.at oder unter der Telefonnummer 02742 219 19.

Für Rückfragen:
Michael Strasser
Pressesprecher
Energie- und Umweltagentur NÖ
Tel. 02742 219 19-333
michael.strasser@enu.at, www.enu.at

Foto 1: (v.l.n.r.):. LH-Stellvertreter Dr. Stephan Pernkopf, Mostbaron Hans Hiebl

Bildnachweis: NLK Reinberger

Foto 2: (v.l.n.r.):. Bgm. Lukas Michlmayr und Mostbaron Hans Hiebl überreichen LH-Stellvertreter Dr. Stephan Pernkopf den Haager Stadtmost

Bildnachweis: NLK Reinberger

Hier finden Sie die Bilder zum kostenlosen Download: Pressefotos

Bitte verwenden Sie das Bild nur in Zusammenhang mit dem Artikel.