hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

soschmeckt - Logo

Partnerbetriebe

Betriebsgemeinschaft Theuringer

Logo Theuringer
© Theuringer

Ing. Johannes Theuringer

Altes Dorf 31, 2281 Raasdorf

Tel. 02249 892 06

artischocken@airwave.at

www.theuringer.at

Gütezeichen

 

Öffnungszeiten

Ab Hof: Freitag und Samstag, 9-18 Uhr

Yppenmarkt 63 in 1160 Wien vor Stauds Pavillon:
Samstag, 9-12 Uhr

Produkte

Artischocken, seltene Paradeiser-, Paprika-, und Chillisorten, diverse Melanzanisorten, Melothria (Minigürkchen), Erdkirschen, Tomatillos, Physalis, Andenbeeren, Karotten etc.

Über uns

Über jemanden, der ein weiches Herz hat, sagt man in Frankreich, er habe ein Artischockenherz. In jedem Fall aber haben wir ein riesiges Herz für Artischocken. Der landwirtschaftliche Familienbetrieb Theuringer existiert bereits seit dem späten 18. Jahrhundert.

Gemeinsam mit Sohn Johannes und Tochter Stephanie bewirtschaften die Eltern Johannes und Helene Theuringer eine Fläche von 100 ha. Auf dieser Fläche werden Artischocken, Getreide, Zuckerrüben und Karotten kultiviert. Die Produkte entsprechen den strengen Kriterien von GLOBAL GAP.

Auf ca. 4 ha werden heutzutage von den Theuringers Artischocken angebaut – das entspricht einem Ausmaß von 17.000 Pflanzen. Die Artischocke gedeiht im Marchfeld aufgrund guter Boden- und klimatischer Voraussetzungen. Der Großteil der Artischocken wird frisch direkt an die Gastronomie vermarktet. Ab einer Menge von 5 kg werden die Artischocken in gewünschter Sortierung an jede Adresse in Österreich geliefert.

Für den Anbau werden Sorten verwendet, die für das Klima Österreichs geeignet sind. Die Kultur ist einjährig, das heißt, dass jedes Jahr neue Pflanzen gesetzt werden. Die Pflanzung erfolgt händisch von Ende April bis Mitte Mai. Auch die Ernte ist Handarbeit, dabei wird direkt am Feld nach vier verschiedenen Größen sortiert. Abhängig vom Wetter beginnt die Artischockensaison Mitte-Ende Juli.

Theoretisch wäre die Ernte bis zum ersten Frost möglich, wird aber meist Anfang bis Mitte Oktober beendet um den hohen Qualitätskriterien zu entsprechen.

Detailkarte