hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

soschmeckt - Logo

Kresse

Kresse anbauen

Als Unterstützung für junge Gemüsebäuerinnen und -bauern haben wir die wichtigsten Infos zusammengetragen für eine erfolgreiche Ernte in der Gemüsepyramide.

Kresse
© D. Würthner

Im Rahmen des Projekts "Gemüsepyramide" verschickte "So schmeckt Niederösterreich" unter anderem das Bio-Saatgut von Karotten, Radieschen, Erbsen und Spinat. Austrosaat steuerte noch Gartenkresse der Sorte Sprinter bei, um das Warten bis zur ersten Spinat- oder Radieschenernte ein bisschen abgekürzt wird. Kresse ist vielseitig einsetzbar in der Küche und gleichzeitig ein dekorativer Tischschmuck.

Informationen und Tipps für den Anbau:

  • In Schalen oder Töpfen kann Kresse auch im Zimmer aufgezogen werden: Der Anbau ist auf einer ca. 3 cm hohen Erdschicht, aber auch ohne Erde iauf einer saugfähigen Unterlage wie z.B. Watte möglich. Dicht aussäen!
  • Gebrauchsfertig ist sie bereits nach 6-8 Tagen. Folgesaaten alle 4 Tage bringen laufende Ernten.
  • Im Freiland dauert die Kultur – je nach Temperatur – etwas länger als im Zimmer, ca. 8-18 Tage.
  • Bauen Sie nur kleine Flächen an, damit die schnittreifen Pflanzen aufgebraucht werden können. Im Garten sind ca. alle 8 Tage Folgesaaten möglich.
  • Die Samen nach der Aussaat NICHT mit Erde bedecken.
  • Kressesamen immer gleichmäßig feucht halten.
  • 20°C Bodentemperatur ist für die Keimung optimal.

Bereits eine kleine Menge Kresse zaubert ein Extra an Frische und Würze auf den Teller. Kresse ist scharf und markant im Geschmack.

Generelles zur Gemüsepyramide

  • Auf der grünen Wiese Gemüsepyramide aufsetzen, Grasnarbe nicht anheben. Pyramide in Südrichtung aufstellen, möglichst sonnig.
  • Erde gibt nach, also üppig einfüllen. Torffreie Erde und Kompost verwenden.
  • Regelmäßig Gießen! Die Gemüsepyramide erwärmt sich rasch. An heißen Tagen vor Trockenheit schützen.
  • Fruchtfolge: Bring Abwechslung hinein! Wer jedes Jahr anderes Gemüse setzt, beugt Bodenmüdigkeit und Pflanzenkrankheiten vor und hat einen höheren Ernteerfolg.