hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

soschmeckt - Logo

Saison-Themen

Wintergemüse: Jetzt geht’s rund!

In der kalten Jahreszeit dominieren Kraut- und Kohlsorten, Sellerie und Rüben die Saison. Wintergemüse versorgt uns mit wertvollen Inhaltsstoffen.

verschiedenes Gemüse
© d.wuerthner "die umweltberatung"

Alles, was jetzt Saison hat bzw. gut gelagert werden kann, tut auch uns besonders gut. Heimisches Wintergemüse wie Kohl, Kraut, Sellerie, Rote Rüben, Kürbis und Zwiebel gelten als Wärmespender und versorgen uns im Winter mit wichtigen Vitaminen und Mineralien. 

Wohlgefühl im Bauch

Gemüse, das seit Spätherbst Saison hat, scheint unserem Körper in der kalten Jahreszeit besonders gut zu tun. Mit wärmendem Kürbis oder kräftigenden Roten Rüben im Bauch fühlen wir uns wohl. In manchen Bäuchen mag es rumoren, nachdem ein Kohl- oder Krautgericht genossen wurde. Nicht umsonst gelten diese Gemüsesorten als Verdauungsunterstützer. Gegen die Blähstoffe im Kohl hilft es ihn kurz in heißem Wasser zu blanchieren, dieses erste Kochwasser wegzuleeren und ihn anschließend mit frischem Wasser bissfest fertig zu kochen.

G’scheit, günstig, g’sund…

"Wintergemüse" ist meistens richtig figurfreundlich. Kohl und Kraut sind besonders kalorienarm, 100 g haben zwischen 20 bis 26 kcal, und sind gute Quellen für wertvolle, gesundheitsfördernde Sekundäre Pflanzenstoffe. Diese schützen die Gefäße, können einen erhöhten Cholesterinspiegel senken und spielen eine wichtige Rolle bei der Krebsprävention. Um möglichst viel Vitamin C im Kraut zu erhalten, halten Sie die Kochzeit kurz.

rote Zwiebel
© C. Stiglbauer

Zwiebeln sind reich an Antioxidantien, bekämpfen Entzündungen, verdünnen das Blut, fördern die Gewichtsreduktion und gelten als Krebsvorbeuger.

Kohlsprossen sind im Winter besonders gute Vitamin- und Mineralstofflieferanten. Sie enthalten viel Eiweiß und sättigende Ballaststoffe. Auch Karfiol trumpft mit reichhaltigen Mineralstoffen wie Kalium, Magnesium, Eisen und Phosphor auf. Tipp: ein halber Apfel im Kochwasser verhindert den starken Kohlgeruch beim Kochen von Karfiol.

Rezepttipps

Krautsuppe 
Kohl-Laibchen 
Ganserl mit Krautnockerln 
Salzige Mohnnudeln mit Weinkraut 
Krautfleisch mit Erdäpfeln 
Krautstrudel mit Paprikarahm 
Rote Rüben Suppe mit Kren
Rote Rüben Salat mit Birne

Letzte Aktualisierung: 23.11.2018