hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

soschmeckt - Logo

Saison-Themen

In Sprossen verschossen

Die Sehnsucht nach frischem Grün wächst in der kalten Jahreszeit. Bevor die Gartensaison wieder losgeht, können Sie köstliche Sprossen einfach auf dem Fensterbrett ziehen.

Rotkraut- und Kressesprossen
© C. Stiglbauer

Kleine Kraftpakete mit großer Wirkung

Sprossen haben immer Saison und können in der kleinsten Wohnung gedeihen. Mit Sprossen bringen Sie Abwechslung in Ihre Küche. Außerdem können Sie auf Ihrem Fensterbrett hautnah miterleben, wie sich die Sprossen entwickeln.

In den Samen sind viele, für das Wachstum der Pflanze notwendige Reservestoffe gespeichert, die in den Keimlingen in konzentrierter Form vorliegen. Der hohe Mineralstoff- und Vitamingehalt und ungesättigte Fettsäuren sind die ernährungsphysiologischen Argumente, knackige Frische und unvergleichliche Geschmacksnoten sind noch viel überzeugender, um es selbst einmal auszuprobieren.

Hoher Vitamin- und Mineralstoffgehalt

Der Gehalt an vielen Vitaminen und Nährstoffen steigt während des Keimens sprunghaft an. Bei Weizen erhöht sich der Vitamin-C-Gehalt beispielsweise um das 600-fache. Auch viele Vitamine und Mineralstoffe wie Kalzium, Phosphor, Magnesium, Zink und Eisen nehmen zu. Sprossen stärken das Immunsystem, sie wirken antioxidativ, antimikrobiell und entzündungshemmend.

Sprossen peppen Speisen kostengünstig auf

Selber kultivieren zahlt sich aus. Zum Vergleich: Eine Packung Bio-Keimsaat Alfalfa (125 g) kostet ca. 1,80 Euro, davon reicht ca. 1 EL (ca. 15 g) für 80-140 g Frischsprossen. Eine Packung gekaufte Frischsprossen (20 g) kosten ca. 1,60 Euro.

Sprossen im Glas
© TwilightArtPictures - Fotolia.com

Große Sprossen-Palette

Ob aus Getreide, Hülsenfrüchten, Radieschen, Senf oder Rucola – all diese Keimlinge eignen sich gut zum Selberziehen. Für den Einstieg heißt es ausprobieren: Senf und Rettich werden mit der Dauer der Keimzeit schärfer, Bockshornklee oder Sonnenblumenkerne bitter, Getreidekeimlinge verlieren mehr an ihrer milden Süße. Viele Sprossen kann man bereits nach 24 Stunden essen, z. B. Mungobohnensprossen, Sonnenblumensprossen oder Getreidekeimlinge. Die meisten Sprossen sind nach drei bis vier Tagen erntereif. Hier finden Sie eine kleine Auswahl der wichtigsten Sprossen für die Selbstkultivierung:

Grünblattsprossen
Alfalfa (Luzerne): hoher Vitamin C-Gehalt, hoher Eiweißgehalt
Brokkoli: enthält viel Kalzium, hoher Gehalt am Antioxidant Sulforaphan
Kresse: reinigende Wirkung

Hülsenfrüchte
Adzukibohne: hoher Eiweißgehalt
Bockshornklee: reich an Bitterstoffen, hoher Eisengehalt
Mungobohne: hoher Vitamin E-Gehalt (sehr unkompliziert, vor allem für AnfängerInnen geeignet)

Getreidesprossen
Buchweizen (geschälte Körner): reich am bioaktiven Flavonoid Rutin (kräftigt die Wände der Kapillargefäße und wird daher bei Venenschwäche verwendet)
Gerste (Sprießkorngerste): hoher Mineralstoffanteil

Ölsaaten
Sonnenblumenkerne: hoher Anteil an ungesättigten Fettsäuren

Weiterführende Links

Küchenwissen Sprossenkultivierung
wir-leben-nachhaltig: Sprossen ziehen

Rezept Feldsalat mit Äpfeln, Nüssen und Sprossen
Rezept Wintergemüse aus dem Ofen mit Sprossendip
 

Letzte Aktualisierung: 10.02.2017