hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

soschmeckt - Logo

Pielachtaler Dirndl

GenussRegion Pielachtaler Dirndl

Das Leitprodukt der Region – die Pielachtaler Dirndl – hat eine dreifache Bedeutung. Zum Ersten versteht man darunter ein junges Mädchen, zum Zweiten die traditionelle Kleidung für Damen und zum Dritten die Frucht. Dem Tal den Namen gegeben hat die dritte Bedeutung – die Dirndl als Frucht.

GenussRegion Pielachtaler Dirndl Sujet
© BMLFUW; AMA Marketing

Das Tal der Dirndln, wie das Pielachtal landläufig auch genannt wird, liegt im Mostviertel und umfasst die Gemeinden Ober-Grafendorf, Weinburg, Hofstetten-Grünau, Rabenstein/Pielach, Kirchberg/Pielach, Loich, Frankenfels und Schwarzenbach. Die Pielach hat sich ihren Weg vom wilden, alpinen ins milde, fruchtbare Land gebahnt und dabei Landschaften wie aus dem Bilderbuch geformt.

Die Dirndl oder auch Kornellkirsche genannt, hat im Pielachtal eine jahrhundertelange Tradition. Die Pielachtaler Bauern und Bäuerinnen pflegen und erhalten sie seit vielen Generationen; eine Dirndlstaude wird nicht gefällt, sondern genießt hohe Wertschätzung. Die ovalen Früchte, die sich ab Mitte August je nach Sorte korallenrot bis fast schwarz färben, haben einen zweisamigen Kern und man könnte auch aufgrund der Tatsache, dass man sie als Kornellkirsche bezeichnet annehmen, dass die Dirndl eine Kirsche ist. Dem ist aber nicht so! Die Dirndl gehört zwar zur Steinobstfamilie; sie zählt aber nicht wie die Kirsche zu den Rosen-, sondern zu den Hartriegelgewächsen.
Die Dirndln wachsen auf 6-8 m hohen Großsträuchern, die bis zu 450 Jahre alt werden. Ihren Geschmack kann man am treffendsten als süß-gerbsäuerlich bezeichnen.

Aus den besonderen Früchten stellen die Pielachtaler allerlei Köstlichkeiten her: Säfte, Marmeladen, Edelbrände, Schokolade und Torten aber auch würzig eingelegte „Pielachtaler Oliven“. Auch das Holz des Dirndlstrauches ist einzigartig. Aufgrund des langsamen Wachstums des Strauches ist das Holz derart hart, dass es im Wasser nicht schwimmt, sondern untergeht. Früher wurde das Holz der Dirndlsträucher für Werkzeugstiele verwendet.

Informationen bei:

Koordinatorin GenussRegion Pielachtaler Dirndl
Edith Kendler (derzeit in Karenz)
Regionalplanungsgemeinschaft Pielachtal
Schloßstraße 1, 3204 Kirchberg/Pielach
Tel. 02722 73 09-25
e.kendler(at)pielachtal.info

Obmann Verein GenussRegion Pielachtaler Dirndl
DI Johann Weiß
Warth 20, 3203 Rabenstein/Pielach
Tel. 02722 22 81
weiss(at)steinschaler.at

Link zumThema: GenussRegion Pielachtaler Dirndl