hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

soschmeckt - Logo

Küchenwissen

Rezepte gegen Kälte

An kalten Tagen heizen Punsch und Gewürze besonders ein. Woher kommen die wärmenden Gewürze und was lässt sich damit alles verfeinern?

Apfelpunsch
© Elena Schweizer

Viele typische Gewürze für Punsch, Glühwein, Bratapfel und Kekse haben eine bewegte Geschichte hinter sich. Sie stammen aus Asien und Amerika, sie waren Anlass für Eroberungen, Kriege und Entdeckungen neuer Erdteile. Trotz des internationalen Handels waren Gewürze und auch Zucker lange Zeit für die meisten Menschen nicht leistbar.

Honigbrot vertreibt Dämonen

Lebkuchen ist das älteste süße Gebäck. Schon vor 5.000 Jahren stellten Ägypter süße Fladen aus Honig und Mehl her und betrieben damit Handel. Dem Honig wurden heilende Wirkungen zugeschrieben, daher hatte Lebkuchen den Ruf Böses zu vertreiben

Kreuzritter brachten Lebkuchen und die erforderlichen Gewürze nach Europa. Im 14. Jahrhundert entstanden die ersten Lebzeltereien, oft in der Nähe von wichtigen Handelswegen. Bekannt für Lebkuchen ist beispielsweise Maissau: Gewürzhändler kamen hier vorbei um Safran aus der Wachau zu erwerben. Sie hatten wiederum Gewürze wie Zimt, Nelken und Piment im Gepäck – wichtige Zutaten für Lebkuchen.

Gewürze für Kekse und Glühwein

Lebkuchen-Gewürzmischungen bestehen zumeist aus gemahlenem Zimt, Piment, Nelken, Kadamom und Anis. Spekulatis werden mit Koriander, Vanille und Ingwer verfeinert. Aromatische Zitrusfrüchte und Zucker dürfen in wärmenden Getränken nicht fehlen. Woher kommen diese Zutaten und wie wirken sie?

  • Zimt soll die Stimmung steigern. Er wärmt, ist verdauungsfördernd und blutzuckersenkend (Hauptvorkommen: Sri Lanka).
  • Vanille fördert die Konzentration, regt den Appetit an und wirkt aufheiternd (Hauptanbaugebiet: Madagaskar).
  • Nelken haben eine schmerzstillende und entzündungshemmende Wirkung (Hauptvorkommen: Indonesien und Sansibar).
  • Die unbehandelte Schale von Zitrusfrüchten verleiht ein fruchtiges Aroma. Noch dazu hat sie eine antioxidative und antimikrobielle Wirkung (Hauptvorkommen: Spanien, Italien, Brasilien).

Zucker galt lange als Luxusgut. Als vor 500 Jahren Amerika entdeckt wurde, entstanden Zuckerrohrplantagen und ein reger Handel zwischen den Kontinenten. Davor wurde vor allem Honig zum Süßen verwendet. Erst mit der erfolgreichen Züchtung der Zuckerrübe vor 250 Jahren wurde Zucker als Konsumgut für alle erschwinglich.

Punschfläschchen und Weihnachtskonfekt
© Floydine - fotolia.com

Punsch selber machen

Eine Tasse Punsch oder Glühwein zwischendurch motiviert beim Weihnachtsbummel - so lassen sich geschmackvoll die kalten Hände wärmen. Exotische Gewürze, Zucker und Alkohol heizen uns ein. Punsch stammt ursprünglich aus Indien und wurde traditionell aus fünf Zutaten gemacht: Arrak (Alkohol), Zitrone, Zucker, Tee und Gewürz.

Mit einfachen Rezepten können Sie Punsch und Glühwein ganz ohne Fertigmischungen und Konzentrate selber machen. Ideal, denn dann haben Sie die Zucker- und Alkoholdosierung selbst in der Hand.

Weiterführende Links

Rezepte und Tipps zum Kekse backen: Volles Rohr
Lebkuchen, Punsch und Zutaten regional kaufen im So schmeckt Niederösterreich-Onlineshop
Wir leben nachhaltig: Kekse nachhaltig backen
Kräuter- und Gewürzekunde: Gesundheitsportal Österreich

Rezepte

Lebkuchen 
Lebkuchenmousse mit Punschsauce
Apfelpunsch 
Marillenpunsch 
Weißer Glühwein 
Glühmost

Alle weihnachtlichen Rezepte auf einem Blick

Letzte Aktualisierung: 09.11.2018

"So schmeckt Niederösterreich"-Newsletter: Tipps wie diesen, Infos und Veranstaltungshinweise regelmäßig erhalten!

Hier geht's zur Anmeldung