hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

soschmeckt - Logo

GenussbotschafterInnen

Benedikt Felsinger

Der Kräuterpfarrer und Prior von Stift Geras zu bewusstem Genuss und Kräutern als Lebenswürze.

Prior Benedikt Felsinger
© Benedikt Felsinger

Name: Herr Benedikt Felsinger O.Praem.; korrekte  Anrede: Herr Prior oder Herr Benedikt
Sternzeichen: Krebs
Familie: Konvent des Stiftes Geras; Orden der Prämonstratenser-Chorherren
Wohnort: 2093 Geras
Beruf: Prior des Stiftes Geras, Pfarrer von Harth und Oberhöflein, Obmann Stellvertreter im Vorstand Freunde der Heilkräuter (Kräuterpfarrer)
Hobbys: Kunstgeschichte, Ornithologie (Vogelkunde); Gänse, Hühner und Tauben halten
Lieblingsessen: alle Gerichte mit Reis, rohes Gemüse, italienische Gerichte

Genuss-Tipp: Immer in die Gerichte geschmackvolle Heil- und Gewürzkräuter einbringen. Genussvolles Interview mit Prior Benedikt Felsinger

Was bedeutet für Sie Genuss?
Genuss bedeutet für mich, die verschiedenen Geschmacksrichtungen in Maßen auszukosten. Weniges soll bewusst konsumiert werden. Ein gutes Glas Wein, eine köstliche Schale Kräutertee, ein Stück mürbes Fleisch mit Heilkräutern gewürzt.

Wie sind Ihre Essgewohnheiten?
Ausgewogene Kost, von allem etwas. In unserer Klosterküche wird sehr gut und gesundheitsbewusst gekocht. Somit esse ich das was auf den Tisch kommt.

Kochen Sie selbst oder lassen Sie sich bekochen?
Ich lasse kochen - in unserer Klosterküche wird bewusst gesund und köstlich gekocht.

Mit welchen Produkten bzw. Zutaten kochen Sie am liebsten?
Mit geschmackvollen Heil- und Gewürzkräutern.

Worauf legen Sie Wert beim Einkaufen?
Auf Qualität und auf Produkte mit einem kurzen Lieferweg.

Wenn Sie ein Lebensmittel wären, welches wären Sie?
Brot vom Bauern

Niederösterreich ist ja ein wahres Land für Genießer. Welchen Bezug haben Sie zu Niederösterreich und der niederösterreichischen Kulinarik?
Alle vier Viertel haben exzellente Produkte von unseren heimischen Bauern. Wir können uns damit weltweit „schmecken“ lassen, wie z. B. beim Wein.

Was verbinden Sie persönlich mit „So schmeckt Niederösterreich“?
Eine Verstärkung des Bewusstseins für die hohe Qualität der Nahrungs- und Genussmittel in unserer Heimat.