hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

soschmeckt - Logo

GenussbotschafterInnen

Anna Höllerer

Der Nationalratsabgeordnete und Bäuerin kommen keine Fertiggerichte in die Küche, obwohl auch bei ihr das Kochen eine Zeitfrage ist.

Anna Höllerer
© Bauernbund NÖ

Name: Anna Höllerer
Sternzeichen: Schütze
Familie: verheiratet mit Alois Höllerer, 2 Kinder, 1 Enkel
Wohnort: 3492 Engabrunn
Beruf: Bäuerin, Politikerin
Hobbys: Radfahren, Lesen, Klassische Musik hören
Lieblingsessen: alles aus der Region, je nach Saison – z.B. im September: Suppe vom Gartengemüse, Saiblingsfilet auf frischem Paprikaragout, Zwetschkenknödel

Genuss-Tipp: Genieße die Natur und Kultur Niederösterreichs und probiere die dazu passenden regionalen Schmankerln, denn „So schmeckt Niederösterreich“!

Persönliches Rezept von Anna Höllerer: Zwetschkenknödel

Anna Höllerer mit Bub und Gemüsekorb
Anna Höllerer

Was bedeutet für Sie Genuss?
Genuss bedeutet für mich, Essen und Trinken im Freundeskreis oder mit der Familie, wobei es dabei ein bisserl zeremoniell zugehen darf. Also ein schön gedeckter Tisch und ein zum Gericht passendes, gutes Glas Wein gehören da einfach dazu.
Wichtig ist mir dabei natürlich auch was auf den Tisch kommt, da lasse ich mir bei der Auswahl der einzelnen Gerichte gerne ein bisschen Zeit, doch manchmal entscheidet dann im letzten Moment das Lebensmittelangebot, denn regional und saisonal sollen die Lebensmittel auf jeden Fall sein.

Wie sind Ihre Essgewohnheiten?
In der Hektik des Arbeitstages ist es mir nicht immer möglich regelmäßig Mahlzeiten zu mir zu nehmen. Aber ich denke, das geht wohl den meisten Menschen so! Ich versuche aber täglich Obst und Gemüse zu essen und eine warme Mahlzeit sollte schon möglich sein. Umso mehr freue ich mich auf ein gepflegtes Essen an den freien Abenden und am Wochenende.

Kochen Sie selbst oder lassen Sie sich bekochen?
Ich koche sehr gerne und dann nehme ich mir auch die nötige Zeit, denn da will ich alles selbst zubereiten. Da kommen keine Halbfertig- oder Fertiggerichte zum Einsatz, da wird jeder Teig und jede Beilage selbst gemacht. Die Gerichte sollen nach den eingesetzten Lebensmitteln schmecken – zart, fein und natürlich – nicht nach Geschmacksverstärkern oder anderen Zusätzen. Trotzdem ist das Kochen eine Zeitfrage - da ich berufstätig bin, werde ich sehr oft „bekocht“. Viele Mahlzeiten nehme ich irgendwo unterwegs ein, da gibt´s halt manchmal auch Würstel mit Senf.

Mit welchen Produkten bzw. Zutaten kochen Sie am liebsten?
Am liebsten koche ich mit frischen Zutaten, Gemüse und Salat aus dem eigenen Garten, Fleisch direkt vom Bauern, Fisch am besten aus den Waldviertler Teichen und Obst je nach Saison. Im Herbst sind das natürlich die Zwetschken, Weintrauben, Pfirsiche, Äpfel und Birnen. Mir geht es dabei um den unverwechselbaren Geschmack der Lebensmittel, den ich aber auch gerne in Marmeladen und in eingelegtem Gemüse wiederfinden möchte.

Worauf legen Sie Wert beim Einkaufen?
Beim Einkaufen achte ich auf die Frische und Qualität der Lebensmittel, daher schätze ich das regionale und saisonale Angebot. Gerne kaufe ich am Wochenmarkt ein, aber auch in den Supermärkten gibt es eine gute Auswahl qualitätsvoller Produkte die diesen Kriterien entsprechen. Natürlich spielt auch der Preis eine Rolle, Preisvergleiche zahlen sich aus, denn nicht immer ist das Teuerste auch das Beste. Wichtig ist mir, dass ich regionale, geschmackvolle, gesunde und knackig frische Lebensmittel nach Hause bringe.

Welche Lebensmittel haben Sie immer zu Hause?
In meinem Kühlschrank finden sich immer: Milch, Joghurt, Butter, Hartkäse, ein Stück Bauerngeselchtes, Eier, ein bisschen was Eingelegtes, wie Essiggurken und selbstgemachte Marmelade. In der Gemüselade gibt´s fast immer Zwiebel, Salat, Karotten und Sellerie. Im Keller einen Sack mit Erdäpfel und noch einiges an Fleisch und Gemüse in der Tiefkühltruhe. Nudeln, Mehl  Zucker, Brösel und Gewürze befinden sich im Schrank und Brot in der Brotlade.

Wenn Sie ein Lebensmittel wären, welches wären Sie?
Am liebsten wäre ich ein spritzig, pfeffriger, hochqualitativer Grüner Veltliner, denn beim Wein wird es gesellig. Der Wein ist auch ein hervorragender Essensbegleiter und somit ein wichtiger Teil der NÖ Lebenskultur.

Niederösterreich ist ja ein wahres Land für Genießer. Welchen Bezug haben Sie zu Niederösterreich und der niederösterreichischen Kulinarik?
Niederösterreicher und Niederösterreicherinnen sind wahre Genussmenschen und diese Leidenschaft überträgt sich natürlich auf die Besucherinnen und Besucher unseres Landes. Das Land ist schön in all seiner landschaftlichen Vielfalt - die Bäuerinnen und Bauern schaffen die unverwechselbare Kulturlandschaft und produzieren Lebensmittel in höchster Qualität. In den Regionen Niederösterreichs gibt es ganz besondere Lebensmittel, die nur da so schmecken, weil die klimatischen Bedingungen, der sorgsame Umgang mit den natürlichen Ressourcen und die traditionelle Zubereitung, einzigartige Produkte hervorbringen. Kulinarisch ist Niederösterreich eine Reise wert und die NÖ Wirtshauskultur trägt das ihre dazu bei.

Was verbinden Sie persönlich mit „So schmeckt Niederösterreich“?
„So schmeckt Niederösterreich“ ist als Kulinarik-Initiative mittlerweile schon zur unverzichtbaren Einrichtung geworden. Durch die zahlreichen Aktivitäten und Veranstaltungen präsentiert sich Niederösterreich gekonnt als das Land der Genuss Regionen. Damit wird im wahrsten Sinne des Wortes den Genießern der Geschmack unserer Heimat auf den Gaumen gebracht.